Zahlen und Daten

Die Gemeinde Albaching ist die nördlichste Gemeinde im Landkreis Rosenheim und die 500. Gemeinde in Bayern.

Sie ist Mitglied in der Verwaltungsgemeinschaft Pfaffing.

Der Ort Albaching wurde erstmals im Jahre 808 urkundlich erwähnt. Im Januar 2017 zählte die Gemeinde 1.732 Einwohner. Die Gemeindefläche beträgt 1820 Hektar. Die westliche Gemeindegrenze von Albaching ist gleichzeitig die Landkreisgrenze zwischen Rosenheim und Ebersberg. Nördlich und östlich zu Albaching grenzt der Landkreis Mühldorf mit den Gemeinden Maitenbeth und Rechtmehring an. Im Südosten grenzt die Gemeinde Edling an das Albachinger Gemeindegebiet. Nach Süden hin grenzt Albaching an die Gemeinde Pfaffing. Die Ebrach bildet dabei die Grenze. Der Ort und die Gemeinde Albaching werden von Westen her vom Albach durchquert. Dieser entspringt in Seifsieden und mündet in den Soyener See. Nördlich von Berg verbindet sich der Albach mit dem Stetten-Mühlbach und bildet von da an den Nasenbach. Von Rechtmehring in Richtung Forsting führt die Kreisstraße RO 41, diese kreuzt in der Ortschaft Albaching mit der RO 42, welche von Wasserburg durch das Dorf in Richtung Hohenlinden führt.

Albaching wurde 1978 in die Gemeinde Pfaffing eingegliedert. Der stetige Verlust der Eigenständigkeit, die zuletzt im Verlust der eigenen Postanschrift endete, erregte bei der Bevölkerung viel Unmut. Nach mehrjähriger Auseinandersetzung mit der Gemeinde Pfaffing und der Regierung wurde Albaching 1994 wieder in die Selbständigkeit entlassen. Seither arbeiten die beiden Gemeinden in einer Verwaltungsgemeinschaft zusammen.

Bei den ersten Neuwahlen 1994 wurde August Seidinger zum Bürgermeister gewählt und hatte dieses Amt bis 2008 inne. Sein Nachfolger wurde Franz Xaver Sanftl, der seither die Geschicke der Gemeinde lenkt. Die Gemeinderatskandidaten sind seit der Wahl 2008 parteilos und stellen sich auf der Liste der GWA (Gemeinsame Wählerliste Albaching) zu Wahl.

Einwohnerzahl
Gemeindegebiet
Gemeindestraßen
Haushaltsplan 2021

De-Mail ermöglicht eine nachweisbare und vertrauliche elektronische Kommunikation. Zudem kann sich bei De-Mail niemand hinter einer falschen Identität verstecken, denn nur Nutzer mit einer überprüften Identität können De-Mails versenden und empfangen.

Wenn Sie uns eine De-Mail an die oben angegebene Adresse senden möchten, benötigen Sie selbst eine De-Mail-Adresse, die Sie bei den staatlich zugelassenen De-Mail-Anbietern erhalten.

Informationen, Erläuterungen sowie Antworten auf häufig gestellte Fragen finden Sie auf der Website www.de-mail.de des Bundesministeriums des Innern, für Bau und Heimat. Über Ihre konkreten Möglichkeiten, De-Mail für die Kommunikation mit Unternehmen und Behörden zu nutzen, informiert Sie www.de-mail.info.